Willkommen in der zuKUHnft, es wird wunderschön

Zum Welt-Vegan-Tag möchte ich dir eine Geschichte der Hoffnung erzählen.

Es ist die Geschichte von über 50 Kühen, ihrem Bauern Toni, seiner Frau Yvonne und ihren vier Kindern.

Toni ist ein Ex-Milchbauer, der nicht mehr weitermachen wollte. Der das Leid der Tiere, das er täglich sah, nicht mehr ertragen konnte. Zumal das Leid ja menschgemacht und somit ebensogut komplett vermeidbar gewesen wäre.

Kälbchen um Kälbchen zum Schlachter zu bringen, ist ein Teil dieses Leids. Der Kummer der Mütter, die den Verlust ihres Kindes betrauern, ein weiterer. Denn gerade die männlichen Kälbchen sind nur ein Überschuss-Produkt der Milchindustrie. Erzeugt, damit der Milchstrom der Mutter niemals versiegt.

Die kleinen Mädchen werden – nach Bedarf – wie ihre Mütter zu Gebär- und Milchmaschinen herangezogen.

Pflanzliche Milchalternativen

Was für ein kleiner Schritt wäre es für uns Menschen, angesichts dieses Leids auf tierliche Milch zu verzichten und stattdessen die grosse Auswahl an biologischen Produkten auf Basis von Soja, Mandeln, Hafer, Reis oder weiteren Getreide- und Nusssorten zu geniessen. Das Angebot ist riesig, sowohl bei veganen Spezialisten wie Hello Vegan oder Eva’s Apples als auch den Grossverteilern.

Wo ein offenes Herz ist, findet sich ein Weg

Ganz so einfach war (und ist!) der Umstieg für Toni und seine Familie natürlich nicht. Schliesslich bestritten sie mit der Milchwirtschaft einen Teil ihres Lebensunterhaltes und haben vier kleine Kinder zu versorgen.

Doch dann fiel auf einmal alles an seinen Platz: Toni erfuhr vom Lebenshof „Hof Narr“ in Hinteregg bei Zürich. Und fand mit den Narren Sarah Heiligtag und Georg Klingler genau die Unterstützung und Herzenslösung, die er suchte:

Die wunderschöne Idee, seinen Milchbetrieb in einen Lebenshof für Kühe umzuwandeln. Mit Patinnen und Paten, die zusammen das Projekt tragen würden.

Auch ein Name war schnell gefunden: „Hof zuKUHnft“ steht symbolisch für eine moderne Landwirtschaft, in der wir die Haltung von „Nutztieren“ hinter uns gelassen haben und den Tieren neu, auf Augenhöhe begegnen.

Wanted from the heart: Kuh-Göttis und -Gottis

Damit das Projekt mit den über 50 Kuhdamen – sowie einigen Herren – funktioniert, braucht es jetzt volle Unterstützung, insbesondere auch in finanzieller Form.

Der „Unterhalt“ einer Kuh kostet pro Monat etwa 250 Franken. Ein ganz schöner Brocken. Aber ein unglaublicher und wunderbarer Beitrag an ein Zukunfts-Projekt, das nicht nur Tiere rettet, sondern eine starke Botschaft raussendet an alle Menschen, die davon hören und in persönlichen Kontakt mit den freundlichen Kuhwesen kommen werden.

Mein Freund und ich haben eine Patenschaft von je 50 Franken pro Monat für den kleinen Fridolin übernommen. Fridolins Geschichte begann ziemlich dramatisch. Ich erzähle in meinen Podcast-Folgen 12 und 13 im Intro davon.

Auch bei Fridolin war es Sarah vom Hof Narr, die seine Rettung möglich gemacht hat. Danke liebe Sarah!

Für den Hof zuKUHnft zählt jetzt jeder Betrag – auch jede Teilpatenschaft ist eine grosse Unterstützung.

Oder man tut sich zusammen: Wenn z.B. fünf Personen je 50 Franken zahlen, ist wieder eine Kuh finanziert.

Hier gibt’s mehr Infos zum Projekt und Toni erzählt seine Geschichte inklusive einem sehr berührenden Video 🙂

Ich bin guter Hoffnung, dass das Projekt auf solide finanzielle Beine gestellt werden kann.

Patenschaften können übrigens auch als Geschenk für eine andere Person in deren Namen gemacht werden – vielleicht ja eine schöne Idee für ein Weihnachtsgeschenk 😉

Alle Infos dazu erhältst du direkt von Sarah Heiligtag unter zukunft@hof-narr.ch.

Events auf dem Hof zuKUHnft

Natürlich gibt es immer wieder Gelegenheit, die zuKUHnfts-Kühe sowie Toni und Yvonne persönlich kennen zu lernen, was ich dir absolut ans Herz legen möchte.

Ich war jedenfalls nach meinem Besuch noch tagelang richtig im Kuh-Flash und tief beeindruckt von Tonis und Yvonnes Weg. Hier ein paar Eindrücke auf meiner FB-Seite.

Der nächste Besuchstag auf dem Hof zuKUHnft findet statt am Samstag, 25.11.17, ab 14.30 Uhr.

Anmeldungen hierzu bitte ebenfalls direkt an Sarah Heiligtag bzw. Mail an zukunft@hof-narr.ch.

Vielleicht treffen wir uns dort ja beim Kuh-Flüstern 🙂

Ich freue mich so unglaublich über dieses tolle Projekt. Wie man an dieser Geschichte sieht: Wir alle können einen Unterschied machen, auch du und ich. Wir müssen es einfach tun und einander unterstützen!

Ganz herzlichen Dank im Namen der Kühe und allen anderen Tieren und einen schönen Welt-Vegan-Tag

Sandra

6 Gedanken zu „Willkommen in der zuKUHnft, es wird wunderschön“

  1. Danke Sandra – was für ein wunderschönes ZuKUHnfstprojekt, das grosses Potential hat, viele Herzen zu öffnen. Ich hoffe, es finden sich ganz viele Paten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.