Zero Waste – veganer Kosmetikspass mit Lush

Mit Verlosung bis zum Dienstag, 14.2.17 (Valentinstag!)

Text: Sandra Weber

Das Kosmetikunternehmen Lush lädt regelmässig Beauty- & Veganblogger ein, um seine neuen Produkte vorzustellen. Beim Bloggerevent Mitte Januar ging es jedoch auch um das Thema Müllvermeidung/Müllverminderung, welches bei Lush ab diesem Jahr höher denn je im Kurs steht. Hallo Zero Waste Lifestyle!

Wie immer war der Lush Blogger Event ein bunter und duftender Spass mit Live-Badebomben-Auflösen, verspielten Seifenkreationen und einigen tollen Goodies zum nach Hause nehmen. Aber das war noch nicht alles. Lush ist und war schon immer ein Unternehmen mit beispielhaftem sozialem Engagement. Seit 22 Jahren setzt die Firma auf Innovation und Ethik, lehnt Tierversuche kategorisch ab und unterstützt Fairtrade-Initiativen auf der ganzen Welt. Zusammen mit „Ethical Consumer“ rief Lush 2012 zudem den „Lush Prize“ ins Leben, der mit einer Viertelmillion britischer Pfund dotiert ist und Anstrengungen gegen Tierversuche unterstützt.

Im 2017 jedoch liegt ein weiterer Fokus von Lush auf dem Thema der Abfallvermeidung und -verminderung. Das kommt mir auch persönlich gerade recht, weil ich mich dieses Jahr – quasi eine Art Vorsatz – dem Zero Waste Lifestyle annähern will.

„Verpackungen sind Müll und für lange Zeit haben wir viel zu viel davon produziert“, sagt Mark Constantine, Mitgründer von Lush, und ergänzt: „Jetzt, wo die wahren finanziellen Kosten und die massiven Umweltschäden deutlich werden, verlangen Kund_innen von Hersteller_innen vehementer denn je verpackungsfreie Lösungen.“ Genau so ist es. Natürlich müssen wir Kundinnen und Kunden jedoch unseren Teil auch dazu tun, damit kein oder möglichst wenig Abfall entsteht. Was zuerst mal heisst: anders einkaufen.

Ja, anders einkaufen. Also eben nicht nur die eigenen Taschen von zu Hause mitbringen, sondern auch das eigene „Verpackungsmaterial“, sprich Glasbehälter, Tupperware oder andere Mehrwegverpackungen, die die meisten ja sowieso im Haushalt haben. Beim Food ist mir das seit einiger Zeit schon klar, zumindest in der Theorie, aber an der Umsetzung hat’s bis jetzt gehapert. Ehrlich gesagt habe ich es einfach mit der Organisation noch nicht hingekriegt. Wie gut, dass schon bald in meinem Quartier in Zürich ein Zero Waste-Laden aufgeht und ich keine Ausreden mehr habe.

Aber zurück zu Lush. Tatsächlich könnte man sich bei Lush z.B. ein Seifenstück kaufen, und dieses im mitgebrachten Tupperware mit nach Hause nehmen. 35% der Lush-Produkte werden nämlich „nackt“, also ohne Verpackung verkauft. Das war mir gar nicht so richtig bewusst! Note to myself: Wenn meine Shampooflasche leer ist, werde ich mal eines der festen Haarshampoos in Seifenform von Lush kaufen (siehe Beispiel in der Bildergalerie) und ausprobieren. Das ist doch schon mal ein konkretes Vorhaben.

Ebenfalls vorbildlich: Kunststoffverpackungen, die z.B. für Duschmittel, Gesichtsmasken und Bodylotions verwendet werden, können in den Lush-Shops zum Recycling zurückgegeben werden. Wer fünf solche Verpackungen zurückbringt, erhält dafür eine Gesichtsmaske oder einen Gesichtsreiniger geschenkt. Wenn das kein Ansporn ist zum konsequenten Recyceln!

Unter dem Strich ist aber natürlich Abfall vermeiden noch viel besser als recyceln. Bei Lush ist beides möglich, und das finde ich super. Mehr zu Lush unter www.lush-shop.ch.

Verlosung

Um meine Lush-Begeisterung mit dir zu teilen, verlosen wir ein Lush-Set mit den folgenden Produkten: Badebombe „Cupid“ mit Amor-Pfeil, Duschcreme „Prince Charming“, eingewickelt in ein japanisches Furoshiki-Tuch mit Blumenmotiv (siehe erste drei Bilder der Fotogalerie oben). Die Badebombe ist unverpackt, gepolstert mit umweltfreundlichem Füllmaterial aus Maisstärke, mit der Duschcreme hast du bereits das erste von 5 Fläschchen/Döschen zum Zurückbringen und das Furoshiki-Tuch kann der Tradition nach von der beschenkten Person für ein nächstes Geschenk an eine weitere Person wiederverwendet werden. Toll, oder?

Mitmachen kannst du bis Dienstag, 14.2.17, 18 Uhr, über das untenstehende Formular. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barzahlung ist nicht möglich. Die Gewinnerin/der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt. Viel Glück bei der Verlosung!

Das könnte dich auch interessieren …