Vlowers-Brunch goes Zero Waste – wieso mir vegan alleine nicht mehr reicht

Unser beliebtes Rührtofu – schon immer vegan und bald auch Zero Waste 🙂 | Bild: Andrea Monica Hug

Text: Sandra Weber / 9.8.17

Vegan zu leben fühlt sich für mich stimmig und gut an. In der veganen Küche lassen sich zudem wunderbare Köstlichkeiten zubereiten, und genau das wollte ich mit dem Vlowers-Brunch immer schon weitergeben: vollen Genuss und Freude! Und trotzdem gab es schon länger einen Punkt, der mich mehr und mehr störte – nämlich der Müll, der den Anlass jeweils begleitete…

Der Müll, den ich beim Zubereiten von Frühstück für über 50 Gäste produzierte. Natürlich ging mir auch der Abfall, den wir privat in unserem Zwei-Personen-Haushalt erzeugten, schon auf die Nerven. Aber wenn ich für meine „Riesenfamilie“ einkaufen ging, war es halt einfach noch viel sichtbarer; Plastikverpackung um Plastikverpackung legte ich in den Einkaufswagen hinein, Verpackungen, die wenig später im Müll landen würden… So unwohl mir dabei war, so wenig sah ich eine direkte Lösung des Problems.

Doch dann wurde es Frühling, und der steht ja bekanntlich für den Neubeginn. Und so war es auch: Gleich zwei Zero Waste-Läden eröffneten in Zürich ihre Tore. Läden, in die man seine eigenen Behälter mitbringt, vor Ort auffüllt, und so keinerlei Abfall – nicht mal in Form von Recycling – generiert.

Diese andere Möglichkeit des Einkaufens kam mir wie gerufen. Dabei dachte ich erst ausschliesslich an unseren privaten Haushalt, den ich neu mit Hilfe von Vorratsgläsern, Stoffsäckchen und Tupperware organisieren wollte. Und das ging besser und einfacher, als ich mir gedacht hatte.

Klar, es braucht etwas mehr Planung, man muss sich auf jeden Fall zu Hause schon ganz genau überlegen, was man kaufen will und die entsprechenden Behälter einpacken. Der Einkauf geht langsamer, da man zuerst die leeren Gefässe wiegt und dann im Laden herumgeht und sorgfältig die einzelnen Produkte abfüllt. Aber genau das finde ich auch schön und hat eine ganz andere Qualität, als einfach die Plastikverpackungen in den Einkaufswagen zu werfen. Wieso muss eigentlich immer alles schnell gehen? Für was und für wen? Kurzum: Ziemlich rasch wurde ich ein richtiger Fan!

Denn womit ich nicht gerechnet hatte: Ich habe beim Zero Waste dasselbe intensive Gefühl, wie als ich vor fünf Jahren vegan geworden bin – es fühlt sich einfach komplett richtig an. Wie an einem guten und freundlichen Ort angekommen zu sein. Nach dem Einkauf stelle ich zu Hause meine gefüllten Behälter an ihren Platz und bin happy, dass ich nur Lebensmittel (oder Pflege- und Reinigungsprodukte) in unser Zuhause gebracht habe, und keinen unnötigen Müll, den man sonst ja unweigerlich mit den Produkten mitkauft.

Die beiden Läden Chez Mamie (Schaffhauserplatz) und Foifi (Turbinenplatz) haben seit ihrer Eröffnung laufend neue Produkte ins Sortiment aufgenommen. Mittlerweile gibt es praktisch nichts, was ich nicht in einem der beiden Läden kriegen könnte – vom WC-Papier über veganen Käse (#gary :)) bis hin zum Shampoo!

Aber zurück zum Brunch. Obwohl ich mich schnell in meinem (fast) Zero Waste Alltag zurecht gefunden hatte, überforderte mich die Vorstellung, auch den Brunch umzustellen. Das schien mir zu kompliziert, zu mühsam, nicht praktikabel. Aber nach zwei weiteren „normalen“ Einkäufen gemäss meinem eingespielten Ablauf musste ich einsehen; es passte einfach nicht mehr.

Ich kaufe für den Brunch fast alles Bio, es gibt kaum Food Waste, da ich am Schluss den Gästen Sachen mitgebe und/oder selber nach Hause nehme, aber trotzdem; ein veganer Brunch mit soviel Plastik und anderen Verpackungen? Ein veganer Lebensstil heisst doch, insgesamt so wenig Schaden und Leid wie möglich anzurichten! So konnte es also nicht weitergehen.

Ich gab mir selbst einen Tritt in den Hintern und begann, meine Basic-Einkäufe zu analysieren. Und siehe da, schon gab es einiges an Potential: Mit Hilfe der beiden Unverpackt-Läden und einem Marktbesuch sollte der grösste Teil zu schaffen sein. Und meine weiteren, abwechselnden Gerichte wollte ich künftig anders planen; die Zutaten sollten mehrheitlich unverpackt kaufbar sein, und ich würde einfach noch mehr selber machen. Keine Ausreden mehr! Die Einkäufe, und insbesondere die Planung, gestalten sich zwar momentan deutlich aufwändiger als zuvor, aber das ist es mir wert.

Auch auf dem Zero Waste-Weg gilt: It’s not about perfection, it’s about direction. Komplett alles konnte ich beim Brunch noch nicht umstellen, aber Stück für Stück klappt es. Und auf’s nächste Brunch-Datum, den 10.9.17, werde ich z.B. auch eine Tofu-Lösung parat haben – davon brauche ich pro Mal ca. 2kg für das Rührtofu. Falls du auch offenen Tofu kaufen willst: Bei Marktschwärmer in Zürich findest du verschiedene Sorten der Tofurei Engel, bestellbar jeweils bis Sonntag, abholbar am Dienstag, 17-19 Uhr, im Café Du Bonheur am Bullingerplatz.

Zu meinen verpackten Ausnahmen gehören momentan noch veganer Aufschnitt und Käse. Das sind zwei Produktgruppen, die man zwar einfach ganz weglassen könnte, aber davon hält mich meine vegane Grundmotivation noch ab: ich möchte meinen Gästen auch zeigen, welche veganen Produkte es gibt, mit denen es vielen gerade am Anfang leichter fällt, von den Tierprodukten wegzukommen. Die Produkte erfreuen sich zudem beim Brunch grosser Beliebtheit, auch das ein Grund, weshalb ich sie momentan noch nicht vom Buffet kippen werde.

Aber natürlich gibt’s da noch viel Luft nach oben. Wer weiss, vielleicht öffnen in Zukunft ja vegane Charcuterien und Käseläden, wo man alles offen kaufen kann? Und dann gibt’s ja noch den Cashewkäse, den ich selber mache, und der – ausser der Edelhefe – komplett verpackungsfrei hergestellt ist.

Ungelöst ist auch noch das Thema Pflanzenmilch. Pro Brunch brauche ich davon ca. 8-10 Liter. So viel Milch selber zu produzieren schaffe ich nebst den anderen Vorbereitungen nicht. Aber ich hoffe, dass sich da bald eine Möglichkeit ergibt, professionell hergestellte Pflanzenmilch via Mehrwegsystem zu kaufen. Hab da sogar schon was munkeln gehört und bin gespannt, ob der entsprechende Hersteller nächstens etwas auf den Markt bringen wird…

Ich bleibe also dran. Das Vlowers-Frühstückscafé wird immer mehr auch Zero Waste und es macht mir sehr viel Freude, auch dieses wichtige Thema auf eine schöne und genussvolle Art in die Welt hinauszutragen.

Und weil ich jetzt so viel vom unverpackten Einkaufen und Leben geschrieben habe und du bis hierhin mitgelesen hast (vielen Dank!), gibt’s jetzt das Zückerchen: Ich verlose je einen Gutschein von meinen neuen Lieblingsläden Foifi (CHF 50.-) und Chez Mamie (CHF 30.-)!

Mach also schon mal deine Behälter bereit und fülle einfach das untenstehende Formular aus. Mitmachen kannst du bis Sonntag, 27. August 2017, 18 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Keine Barauszahlung. Die GewinnerInnen werden schriftlich benachrichtigt. Viel Glück!

PS. Wenn du irgendwelche Inputs und Tipps für mich hast, dann sehr gerne unten in die Kommentare schreiben!

Alles Liebe

Sandra

Verlosung Zero Waste-Gutschein

15 Kommentare
  1. Anika
    Anika says:

    Super Sache die du da machst! Auch ich bin auf dem Weg immer weniger Abfall zu produziere 🙂
    Betreffend dem Aufschnitt und Käse könntest du ev. die (Schweizer)Hersteller direkt anfragen? Womöglich kann mit denen eine Spezialabmachung getroffen werden betreffend deinem Brunch? Ich weiss nicht wie strenge Vorschriften die haben…. oder evtl das Hiltl? Die haben ja teils Offenverkauf?

    In einigen anderen Ländern gib es ja schon vegane „Metzgereien“ =) hoffentlich zieht die Schweiz bald mit

    Antworten
  2. Linda
    Linda says:

    Zwar kein Zero Waste Tipp aber ein „weniger Abfall“ Tipp für die Pflanzenmilch. Es gibt von Libuni Bioreisdrink als eine Art Konzentrat im Halbliter-Tetrapack. Da gibt man dann 1,5L Wasser hinzu und hat 2L Bioreisdrink. http://www.libuni.eu

    Schmeckt echt lecker! Hab ich in Österreich an einer Messe probiert. In der Schweiz weiss ich nicht so genau, wo es das gibt. Einmal gesehen im Veganladen an der Konradstrasse Winterthur. Vielleicht noch an Lager dort?

    Antworten
  3. lara kray
    lara kray says:

    Liebe liebe Sandra
    Wow, ich verstehe dich zu gut! Ich schwebe Zuhause auch schon seit etwa einem Jahr im Zero-Waste-Himmel und kriege das meiste auch schon gut hin. Zum Beispiel mache ich mir eine Art Curry- oder Kräuter-Tofu aus roten Linsen. Sieht farblich ein wenig anders aus, aber schmeckt mir angebraten oder auch roh super. 🙂
    Nur leider liebe ich Sojamilch und kaufe die auch oft im Tetrapack. Naja.. vermieten möchte ich mir nichts, sonst könnte meine Motivation darunter leiden. Das will ich ja nicht, denn ich LIEBE es, im Quartierladen Foifi einkaufen zu gehen. Diese entschleunigte Art ein zu kaufen macht einfach fürchterlich spass! 😀

    Ich arbeite in einem kleinen Kaffee und merke auch da, dass es mich langsam nervt, soviel Abfall zu haben. Zum Glück keine Essenreste, aber sehr viel Verpackung. Nun bin ich daran, auch da soweit es geht um zu stellen. Leider braucht es im Moment tatsächlich noch mehr Aufwand… Hoffentlich ändert sich das mit der Zeit.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Spass, Motivation und Energie weiter daran fest zu halten. Um mit einer unbeschwerten Art, deine Anliegen, deinen Gästen weiter geben zu können.

    Alles Liebe, Lara

    Antworten
    • Sandra Weber
      Sandra Weber says:

      Vielen Dank liebe Lara – im Zero-Waste-Himmel, so schön gesagt. Und weisst du was? Ich habe megaviele Emails erhalten auf diesen Artikel, und es haben noch andere genau den gleichen Ausdruck gebraucht. Da muss also echt was dran sein, und ich selber unterschreibe das absolut 🙂 Auch dir weiterhin viel Motivation und Freude!

      Antworten
  4. Jutta
    Jutta says:

    Vielen Dank Sandra!
    Ich bin grad auf zero waste gestoßen, auch weil mein Hausmüll fast nur aus Verpackungsmaterial besteht. Und dann hab ich letzte Woche Chez Mamie und Foifi inspiziert und bin vom Angebot überrascht und inspiriert. Gleich danach war ich im Brocki und habe neben einigen anderen Dingen sogar tolle Stofftaschentücher mitgenommen, um meinen Papiertaschentuchverbrauch einzuschränken. Little steps…aber die Richtung fühlt sich gut an!
    Weiter so, inspiriere mich bitte weiterhin! 😉
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Sandra
      Sandra says:

      Liebe Jutta, vielen Dank, ja, gell, das Brocki gehört irgendwie recht schnell auch dazu beim Zero Waste, ist mir ebenfalls so ergangen, also ich meine Behälter aufgestockt habe 🙂
      Ganz liebe Grüsse und ich geb mein Bestes 🙂 Ich denke aber, wenn der Ball mal am Rollen ist, inspirierst du dich selber und andere sowieso 🙂
      Liebe Grüsse, Sandra

      Antworten
  5. Hofma
    Hofma says:

    Liebe Sandra, meine Familie und ich haben uns im Urlaub mit dem Thema zero waste befasst und richtig Feuer gefangen! Es war wir ein Wachwerden-eine grosse Bereicherung!
    Wir setzten dann gleich einiges um und gingen mit dem Brotkorb zum Bäcker und haben nun tolle Glasflaschen statt der ewigen Plastikflaschen-und in Locarno gibts einen Lush :-)!
    Wieder zu Hause statteten wir Fürst unverpackt einen Besuch ab und genossen das Einkaufen dort sehr. Über einen Gutschein einer der Zürcher Läden würden wir uns sehr freuen!
    Lg Sibylle & Familie

    Antworten
    • Sandra Weber
      Sandra Weber says:

      Wow Sibylle, da habt ihr ja ein wunderbares „Souvenir“ nach Hause gebracht 🙂 Viel Spass auf eurer weiteren Zero Waste-Reise!

      Antworten
  6. Mel Thormann
    Mel Thormann says:

    Liebi Sandra, Tipps habe ich keine, ich finde es super toll wie Du das ganze vermarktest und die Bruch’s organisierst… weiter so…. Freue mich immer von Dir zu lesen oder Dich/Euch zu sehen:-)

    Lg Mel

    Antworten
  7. Livia
    Livia says:

    Hey richtig klasse Sandra! ich kann Mirijam hier nur zustimmen, das ist echt beeindruckend, wie sehr du dich da reinhängst. Ich selbst schwimme seit einer Zeit auch schon auf der „Zero Waste Welle“ und konnte bereits sehr vieles enorm reduzieren und verbessern. Du motivierst mich total, noch mehr aus meiner Komfortzone zu steigen und weiteres zu wagen! Danke vielmals! 😀 Ich bin mir sicher, dass du damit auch viele deiner Gäste beim Brunch inspirieren wirst, was genial ist! 🙂
    Bin gespannt auf mehr, LG

    Antworten
  8. Mirjam
    Mirjam says:

    Dein Engagement ist überwältigend!
    Wenn du das bereits für einen Brunch hinkriegst, dann muss ‚Zero-Waste‘ ja ein Klacks für zu hause sein und ich seh keine andere Alternative, als das zukünftig selbst so zu handhaben 🙂
    Vielen Dank für deinen Blog-Eintrag, du hast mich überzeugt!

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren …