Tee & vegane Torten in Island

TEXT: SANDRA WEBER, BILDER: SARA HOCHULI

Die Menschen Islands haben uns an der diesjährigen EM begeistert. Huh! Huh! Auch wenn der Kampfruf irgendwie befremdlich an längst vergangene Wikingerzeiten erinnerte, waren wir doch fasziniert von der Kraft und Entschlossenheit, die das seltsam anmutende Gebaren ausstrahlte. Auf die Grafikerin und Tortenkünstlerin Sara Hochuli übt Island schon seit Jahren eine grosse Anziehung aus.

Sara strahlt, wenn sie von Island spricht. Auf einer Island-Rundreise mit ihrem Partner Dominik Grenzler im Jahr 2009 haben sich die beiden hoffnungslos in den Insel-Staat verliebt. Schon bald war klar: es würde eine Liebe fürs Leben werden. Ein Café in der isländischen Hauptstadt Reykjavik zu führen, das war der damalige Traum.

Und Träume können Wirklichkeit werden, wenn man hart daran arbeitet und nie aufgibt. Genau dies hat Sara Hochuli getan und eröffnet diesen Herbst, 7 Jahre nach der ersten Island-Begegnung, ein Teehaus mit kreativer Backstube in Reykjaviks aufstrebendem Hafenviertel „Grandi“.

Den ganz grossen Traum immer im Hinterkopf, hat Sara jedoch auch in ihrer Heimatstadt Zürich bereits ein Juwel erschaffen: im zauberhaften Café Miyuko, dessen Einrichtung inspiriert ist von japanischen Mangas (Comics), lässt es sich wunderbar frühstücken, käffelen, Kuchen schnabulieren und einfach sein. Fast alles ist auch in veganer Version erhältlich, vom Matcha Latte über das „Gnüsser Zmorge“ bis hin zum bunt verzierten Tortenstück oder den feinen, warm servierten Scones.

Und nun das neue Baby: Kumiko, Miyukos Schwester. Kumiko wird das erste Teehaus Islands, das gleichzeitig auch über ein innovatives und veganfreundliches Backkonzept verfügt. Für Sara ist der Schritt nach Island ein ganz natürlicher: „Ich gehe dorthin, wo ich sein will“. Eine andere Sprache und die grosse Entfernung zu Zürich halten sie davon nicht ab. Isländisch beherrscht sie mittlerweile nämlich ganz gut. Und in Island zu leben und zu arbeiten ist für sie schlicht ein Lebenstraum.

Sie ist fasziniert von der rauen, melancholischen Schönheit der Natur. Zudem gefällt ihr die Mentalität der IsländerInnen: ein Mix aus kühlem Skandinavien und locker entspanntem Spanien. Auf den ersten Blick etwas verschlossen, aber beim näheren Kennenlernen herzlich und hilfsbereit. Sara, die sich selber als „Winterkind“ bezeichnet, liebt an Island auch das Wetter und die Beschaulichkeit: „Die Luft ist toll. Und ich finde hier meine innere Ruhe schneller als in Zürich.“ Komplett auszuwandern ist für sie trotzdem kein Thema, dafür sind ihre Schweizer Wurzeln zu stark.

Das Angebot im Kumiko wird dem des Miyuko sehr ähnlich sein. Der neu eingestellten Küchenchefin Susanne lässt Sara jedoch auch Freiheiten bei der Menuplanung. Dazu können im Kumiko fernöstliche Zeremonien der Teezubereitung wie „Gong Fu Cha“ erlebt werden.

Vegan in Island – ein paar Tipps

Im coolen „Loft Hostel” (www.lofthostel.is) mitten in Reykjavik gibt es täglich einige vegan deklarierte Speisen wie Suppen oder auch Süssigkeiten, beim Frühstück ist Sojamilch erhältlich. Komplett vegan ist das „Kaffi Vynil“, das gleichzeitig auch ein Music Store ist und die Gäste mit gutem Sound unterhält. Eine ganz spezielle Location ist „The Laundromat Cafe“: Hier kann man seine Wäsche waschen, und während der Wartezeit ein veganes Menu essen.

Ein Schnellservice-Restaurant mit mehreren Niederlassungen und veganen sowie Rohkostoptionen ist das „Glo-Laugavegi“. Und im vegetarischen Restaurant „Gardurium” lässt sich das Angebot problemlos veganisieren. In Reykjavik ist es nicht schwierig, sich vegan zu ernähren. Ausserhalb der Stadt ist das Angebot zwar nicht sehr gross, jedoch findet man z.B. in Tankstellenshops Proviant wie Sandwiches oder Energieriegel – verhungern muss man also nicht.

Island ist auf jeden Fall eine Reise wert – mit einem Stück bunter Torte und einer Tasse Tee im neuen Kumiko umso mehr. Gute Reise – Góða reisa!


REISEINFOS ISLAND

Island ist – neben dem Vereinigten Königreich – der zweitgrösste Inselstaat Europas. Die Hauptinsel ist zudem die grösste Vulkaninsel der Erde. Gedränge kennen die Isländerinnen und Isländer, zumindest ausserhalb von Reykjavik, kaum. Knapp 335’000 Menschen bevölkern die rund 103’000m2 grosse Republik, oder anders gesagt: nur jeweils 3 Menschen teilen sich im Schnitt einen Quadratkilometer. Anreise: Icelandair fliegt direkt ab Zürich, Flugdauer 3 Stunden 50 Min. Weitere Flugmöglichkeiten ab Zürich: mit Germanwings via Düsseldorf, mit Airberlin via Berlin, ab Basel direkte Flüge mit Easyjet. Währung: Isländische Krone. Eines sollte man zudem noch wissen: Island ist nicht gerade günstig – auch nicht aus Schweizer Sicht.

Kumiko
Hafenviertel „Grandi“
Reykjavik, Island
www.kumiko.is

Les Gourmandises de Miyuko
Beckenhofstrasse 7
8006 Zürich
www.miyuko.ch